OFFIZIELLER HAUPTSPONSOR

OFFIZIELLE AUSRÜSTER

PREMIUM PARTNER

OFFIZIELLES MEDIZINZENTRUM

Stadt Köln · Stadt Bonn · Stadt Leverkusen · Stadt Neuss
Rhein-Kreis Neuss · Kreis Düren
9. Januar 2019

Gina Lückenkemper Leichtathletin des Jahres, Mateusz Przybylko auf Platz 2

Gina Lückenkemper wird Leichtathletin des JahresDie Leichtathletik-Fans haben entschieden: Deutschlands "Leichtathleten des Jahres" 2018 heißen Gina Lückenkemper und Arthur Abele. Beim Nachwuchs erhielten PerspektivTeam-Athlet Bo Kanda Lita Baehre und Leni Freyja Wildgrube die meisten Stimmen. Alle vier Athleten gewinnen die Wahl zum ersten Mal.

Es ist aufgrund der Fülle an Topathleten auch sonst schon schwierig genug, sich am Ende des Jahres bei der Wahl zu Deutschlands „Leichtathleten des Jahres“ ganz vorne zu platzieren. Noch größer aber ist diese Herausforderung in einem Jahr wie 2018, in dem die deutschen Leichtathleten bei den Heim-Europameisterschaften in Berlin für ein Highlight nach dem nächsten sorgten.

Umso stolzer dürfen Gina Lückenkemper (bisher TSV Bayer 04 Leverkusen, jetzt SCC Berlin) und Arthur Abele (SSV Ulm 1846) sein, dass sie sich dieses Mal bei der Publikumswahl durchsetzen konnten, die auch 2018 wieder von der Zeitschrift "Leichtathletik", den „FREUNDEN der Leichtathletik“ und leichtathletik.de durchgeführt wurde. Fast 27.000 Stimmen wurden in vier Kategorien abgegeben, die meisten in der Kategorie der Frauen und der Männer entfielen auf die Sprinterin und den Zehnkämpfer.

Unvergessen bleiben die Momente, als Gina Lückenkemper auf der blauen Bahn im Berliner Olympiastadion in Tränen ausbrach, nachdem im Anschluss an das 100-Meter-Finale auf der Anzeigetafel ihr Name an Rang zwei auftauchte. Einige Tage später fügte die zu dem Zeitpunkt noch 21-Jährige ihrer Medaillensammlung Staffel-Bronze hinzu. Sie ist damit die einzige deutsche Leichtathletin, die zwei Medaillen aus Berlin mit nach Hause nehmen durfte.

Gina Lückenkemper setzte sich in der Abstimmung vergleichsweise knapp mit 27,6 Prozent vor Hindernis-Europameisterin Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier; 21,6 Prozent) durch, die die Wahl in den vergangenen drei Jahren gewinnen konnte, Platz drei belegte Weitsprung-Europameisterin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz; 9,9 Prozent). OSP-Athletin Konstanze Klosterhalfen landete auf Platz 9.

Mateusz Przybylko wird 2 hinter Zehnkampf-König Abele

Mateusz Przybylko belegt als Europameister Platz 2„König Arthur“ Abele ließ bei der Wahl genauso wenig anbrennen wie im EM-Zehnkampf, mit dem er seine lange und von vielen Verletzungen immer wieder unterbrochene Karriere vorläufig krönte. Er ließ in der Abstimmung mit OSP-Hochspringer Mateusz Przybylko (TSV Bayer 04 Leverkusen; 20,4 Prozent) und Speerwerfer Thomas Röhler (LC Jena; 8,2 Prozent) zwei weitere Europameister hinter sich.

Stabhochsprung-Talente setzen sich in der Jugend durch


Auch im Nachwuchsbereich wurde schnell deutlich, dass an der Spitze nur zwei Athleten stehen konnten: die Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre und Leni Freyja Wildgrube. Während die Potsdamerin im Jahr 2018 gleich zwei internationale Goldmedaillen abräumen konnte (Olympische Jugendspiele und U18-EM), blieb ihr Leverkusener Disziplinkollege zwar ohne internationales Edelmetall, er konnte sich aber zum zweiten Mal in Folge zum Deutschen Meister bei den Aktiven krönen und war zudem der jüngste deutsche Teilnehmer bei den Europameisterschaften in Berlin.

Bo Kanda Lita Baehre holte 23,8 Prozent der Stimmen und lag damit deutlich vor Sprinter Alexander Czysch (VfB Stuttgart; 10,3 Prozent) und Weitspringer Nick Schmahl (TSV Heiligenhafen; 10,0 Prozent). Leni Freyja Wildgrube (23,2 Prozent) verwies Sprinterin Keshia Kwadwo (TV Wattenscheid 01; 15,8 Prozent) und Weitspringerin Lea-Jasmin Riecke (SC Magdeburg; 14,4 Prozent) auf die Plätze zwei und drei.

Die „Leichtathleten des Jahres“ und die „Jugend-Leichtathleten des Jahres“ 2018 werden im Rahmen der Deutschen Hallenmeisterschaften am 16./17. Februar 2019 in Leipzig geehrt, die Preise stiften die "Freunde der Leichtathletik."

Die genaue Stimmverteilung:

Leichtathletin des Jahres 2018

Gina Lückenkemper, Sprint (TSV Bayer 04 Leverkusen/SCC Berlin) – 27,3 Prozent
Gesa Felicitas Krause, Hindernislauf (Silvesterlauf Trier) – 21,6 Prozent
Malaika Mihambo, Weitsprung (LG Kurpfalz) – 9,9 Prozent
Alina Reh, Langstrecke (SSV Ulm 1846) – 7,0 Prozent
Pamela Dutkiewicz, Hürdensprint (TV Wattenscheid 01) – 6,4 Prozent
Carolin Schäfer, Siebenkampf (LG Eintracht Frankfurt) – 5,4 Prozent
Marie-Laurence Jungfleisch, Hochsprung (VfB Stuttgart) – 5,2 Prozent
Christin Hussong, Speerwurf (LAZ Zweibrücken) – 5,1 Prozent
Konstanze Klosterhalfen, Mittel-/Langstrecke (TSV Bayer 04 Leverkusen) – 3,3 Prozent
Christina Schwanitz, Kugelstoßen (LV 90 Erzgebirge) – 2,4 Prozent
Kristin Gierisch, Dreisprung (LAC Erdgas Chemnitz) – 2,3 Prozent
Nadine Müller, Diskuswurf (SV Halle) – 1,7 Prozent
Cindy Roleder, Hürdensprint (SV Halle) – 1,3 Prozent
Shanice Craft, Diskuswurf (MTG Mannheim) – 1,1 Prozent
Leichtathlet des Jahres 2018

Arthur Abele, Zehnkampf (SSV Ulm 1846) – 39,3 Prozent
Mateusz Przybylko, Hochsprung (TSV Bayer 04 Leverkusen) – 20,4 Prozent
Thomas Röhler, Speerwurf (LC Jena) – 8,2 Prozent
Niklas Kaul, Zehnkampf (USC Mainz) – 7,9 Prozent
Andreas Hofmann, Speerwurf (MTG Mannheim) – 6,6 Prozent
Johannes Vetter, Speerwurf (LG Offenburg) – 6,3 Prozent
Fabian Heinle, Weitsprung (VfB Stuttgart) – 3,6 Prozent
Richard Ringer, Langstrecke (VfB LC Ludwigshafen/LC Rehlingen) – 3,1 Prozent
David Storl, Kugelstoßen (SC DHfK Leipzig) – 2,7 Prozent
Gregor Traber, Hürdensprint (LAV Stadtwerke Tübingen) – 1,9 Prozent
Jugend-Leichtathletin des Jahres 2018

Leni Freyja Wildgrube, Stabhochsprung (SC Potsdam) – 23,2 Prozent
Keshia Kwadwo, Sprint (TV Wattenscheid 01) – 15,8 Prozent
Lea-Jasmin Riecke, Weitsprung (SC Magdeburg) – 14,4 Prozent
Lisa Oed, Lauf/Hindernis (SSC Hanau-Rodenbach) –10,6 Prozent
Sophia Junk, Sprint (LG Rhein-Wied) – 7,6 Prozent
Corinna Schwab, Sprint (TV Amberg/LG Telis Finanz Regensburg) – 7,2 Prozent
Marie Scheppan, 400 Meter (LC Cottbus) – 6,6 Prozent
Paula Scheiders, Lauf/Hindernis (LAZ Mönchengladbach) – 5,9 Prozent
Selina Dantzler, Kugelstoßen (LG Stadtwerke München) – 5,4 Prozent
Gisèle Wender, 400 m Hürden (SV Bau Union Berlin) – 3,3 Prozent
Jugend-Leichtathlet des Jahres 2018

Bo Kanda Lita Baehre, Stabhochsprung (TSV Bayer 04 Leverkusen) – 23,8 Prozent
Alexander Czysch, Sprint (VfB Stuttgart) – 10,3 Prozent
Nick Schmahl, Weitsprung (TSV Heiligenhafen) – 10,0 Prozent
Luca Meinke, Hochsprung (Schweriner SC) – 9,1 Prozent
Daniel Regenfuß, Sprint (LG Langen/Sprintteam Wetzlar) – 8,7 Prozent
Manuel Wagner, Zehnkampf (USC Mainz) – 8,5 Prozent
Mohamed Mohumed, Langstrecke (LG Olympia Dortmund) – 8,1 Prozent
Maurice Voigt, Speerwurf (LC Jena) – 7,4 Prozent
Tim Ader, Diskuswurf (SC Neubrandenburg) – 7,3 Prozent
Milo Skupin-Alfa, Sprint (LG Offenburg) – 6,8 Prozent

Quelle: leichtathletik.de / Bilder: Picture Alliance

  • Gemeinsam gegen Doping
  • Wir für Deutschland
  • Facebook