OFFIZIELLER HAUPTSPONSOR

OFFIZIELLE AUSRÜSTER

PREMIUM PARTNER

OFFIZIELLES MEDIZINZENTRUM

Stadt Köln · Stadt Bonn · Stadt Leverkusen · Stadt Neuss
Rhein-Kreis Neuss · Kreis Düren
11. März 2019

Judo: Zweimal Gold, einmal Silber, einmal Bronze beim Grand Prix in Marokko

Anna-Maria Wagner freut sich über GoldDie Ausbeute aus der Sicht des OSP Rheinland war reichlich beim Judo Grand Prix in Marrakesch (Marokko) am Wochenende.

Am zweiten Tag des Judo Grand Prix gewann OSP-Judoka Laura Vargas Koch vom Ersten Berliner JC in der Klasse bis 70 kg die dritte Bronzemedaille für die deutschen Judokas. "Nach einer Ewigkeit ohne Medaille hab ich beim Grand Prix in Marokko die Bronzemedaille gewonnen. Ich bin super glücklich, dass es endlich wieder geklappt hat. Wie immer gibt es noch viel zu tun und ich freu mich schon auf die kommenden Herausforderungen, doch jetzt gilt es erstmal durchzuatmen und den Erfolg zu genießen. Meine 14. Grand Prix Medaille fühlt sich an, wie eine der ersten."

Am Abschlusstag des Judo Grand Prix in Marrakesch (Marokko) gab es für die Athleten des OSP Rheinland noch einmal drei Medaillen. Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg und Sven Heinle vom SV Fellbach holten die ersten Grand-Prix-Siege ihrer Karriere. Silber gewann Eduard Trippel vom JC Rüsselsheim. Alle drei Athleten sind aufgrund ihres Lebens- und Trainingsmittelpunktes dem OSP Rheinland zugeordnet.

Anna Maria Wagner dominierte im Finale der Klasse bis 78 kg gegen U23-Europameisterin Loriana Kuka aus dem Kosovo. In der letzten Kampfminute erzielte die 22-jährige EM-Dritte eine Wazaari-Führung durch Uchi-mata, die sie über die Zeit brachte und sich damit ihren ersten Grand-Prix-Sieg sicherte.

Sven Heinle erreichte mit drei Siegen das Finale der Klasse über 100 kg. Hier ließ er Yerassyl Kazhybayev aus Kasachstan keine Chance und sorgte mit O-uchi-gari und anschließendem Haltegriff für die Entscheidung. Auch für Heinle war es der erste Grand-Prix-Sieg seiner Laufbahn.

Im Endkampf der Klasse bis 90 kg unterlag Eduard Trippel gegen Nemanja Majdov aus Serbien, Vize-Europameister und Weltmeister von 2017, durch Wazaari-Wertung für Uchi-mata. Zuvor hatte der Deutsche Meister vier Kämpfe gewonnen.

Im Medaillenspiegel belegte das deutsche Team mit zwei Goldmedaillen, einer Silbermedaille und vier Bronzemedaillen den ersten Platz vor Usbekistan (2/0/2) und Frankreich (2/0/1).

Nächste Station auf der IJF-World-Tour ist der Judo Grand Slam vom 15. bis 17. März 2019 in Jekaterinburg (Russland).

Quelle: Deutcsher Judo-Bund / Bild: OSP Rheinland

  • Gemeinsam gegen Doping
  • Wir für Deutschland
  • Facebook