OFFIZIELLER HAUPTSPONSOR

OFFIZIELLE AUSRÜSTER

PREMIUM PARTNER

OFFIZIELLES MEDIZINZENTRUM

Stadt Köln · Stadt Bonn · Stadt Leverkusen · Stadt Neuss
Rhein-Kreis Neuss · Kreis Düren
14. Mai 2018

Para-Leichtathletik: Felix Streng ist bereit für die EM in Berlin

Felix Streng freut sich auf Berlin 2018„Wir wollen eine geile Show bieten“

100 Tage bis zum Startschuss: Nach seinem Rio-Triumph 2016 und dem WM-Aus im Vorjahr fiebert Felix Streng der Para Leichtathletik-EM in Berlin entgegen und zeigte am vergangenen Wochenende bereits, dass er in Form ist.
Mit 7,46m im Weitsprung eröffnete er seine Freiluft-Saison mit neuer persönlicher Bestleistung.
(unten finden Sie weitere Informationen zur EM sowie zur Medien-Akkreditierung)

Felix Streng war einer der erfolgreichsten Newcomer der Paralympics in Rio de Janeiro. Gold mit der Staffel, dazu Bronze über 100 Meter und im Weitsprung. Die Premiere bei den Spielen hätte kaum erfolgreicher laufen können. Doch nur ein Jahr später verpasste der Leichtathlet des TSV Bayer 04 Leverkusen die WM in London. Eine Entzündung an der Achillessehne und ein Infekt stoppten den Hochveranlagten. Inzwischen ist Felix Streng zurück auf der Bahn – und fiebert der Para Leichtathletik-EM in Berlin in 100 Tagen entgegen.

Vor den ersten Wettkämpfen der Freiluft-Saison wird noch fleißig an den Prothesen gearbeitet. Gemeinsam mit einem Orthopädietechnikermeister werden unter der Sprint- und der Sprungprothese neue Sohlen angebracht. Es wird gefachsimpelt, über die exakte Positionierung und die Auswirkungen beispielsweise. Bis ins kleinste Detail, fast schon nach Perfektion strebend. Nur wer bestmöglich vorbereitet ist, kann richtig angreifen. Und angreifen will Felix Streng in diesem Jahr wieder – so wie er es in Rio getan hat.

„Nach Rio war ich der glücklichste Mensch der Welt“

Bei der Paralympics-Premiere zeigte er der Weltelite schon bei seinem ersten Start, dass er ab sofort dazu gehören will. Bronze über 100 Meter zum Auftakt – was für ein cooler Typ. Zumal er bei der WM 2015 das Treppchen als Vierter und Fünfter noch verfehlte. In Rio ließ der Coburger Gold mit der Staffel und Bronze im Weitsprung folgen. Eine herausragende Ausbeute. „Nach Rio war ich der glücklichste Mensch der Welt. Es war ein Riesenerlebnis und hat mega Spaß gemacht, einfach überragend“, sprudelt es auch gut anderthalb Jahre später aus ihm heraus.

Doch bevor Streng diese Emotionen erleben durfte, musste er sich mächtig quälen und viel investieren. „Ich war häufig den ganzen Tag im Büro und hatte dazu zehn Trainingseinheiten pro Woche. Nach Rio bin ich erstmal ziemlich auf dem Zahnfleisch gegangen. Es war eine sehr intensive Zeit“, berichtet der 23-jährige Leichtathlet des TSV Bayer 04 Leverkusen, der ohne rechten Unterschenkel zur Welt kam. Inzwischen hat er seine Ausbildung als Kaufmann für Büromanagement erfolgreich absolviert und studiert im ersten Semester BWL. „Die Tage in der Uni sind ziemlich lang“, sagt Felix Streng. Fleißig trainiert wird dennoch. Vom Hörsaal geht’s auf die Laufbahn – oder umgekehrt. Streng trainiert bei Hans-Jörg Thomaskamp in einer Gruppe unter anderem mit den OSP-Topathleten Mateusz Przybylko, Aleixo Platini Menga und Jennifer Montag.

Nachdem die vergangene Saison früher beendet war als geplant, ist der Coburger nun umso motivierter. 2017 verpasste er die WM im Londoner Olympiastadion. Zu einer entzündeten Achillessehne gesellte sich noch ein viraler Infekt, Streng verlor in kurzer Zeit zehn Kilogramm Körpergewicht. „Das war keine gute Kombination. Die WM habe ich dann von zuhause aus am Livestream verfolgt. Für mich war es ein richtig bitteres Jahr. Ich hatte viel investiert, war gut drauf – und dann das“, sagt der Sprinter und Weitspringer, der 2012 innerhalb von nur drei Tagen Bedenkzeit die Entscheidung traf, das Elternhaus und seine Heimat Coburg zu verlassen und einen Platz im Leverkusener Sportinternat anzunehmen. „Schuld“ war eine Seminararbeit für die Schule über den Behindertensport.

Die Ziele bei der Heim-EM: Schnell laufen, weit springen und Medaillen gewinnen

Felix Streng holte Bronze über die 100m in RioNach dem Rio-Triumph folgte also das WM-Aus. Doch den Kopf ließ Felix Streng nicht hängen. Dann kämpfte er sich zurück auf die Bahn. „Das Training läuft gut, ich habe Spaß und fühle mich fit“, betont der 23-Jährige. Ein Ausrufezeichen setzte er bereits in der Hallen-Saison, als er seine persönliche Bestweite im Weitsprung auf 7,41 Meter schraubte. Noch ist ihm Markus Rehm in der Startklasse der Unterschenkelamputierten mit seinem Fabel-Weltrekord 99 Zentimeter voraus. Doch Streng pirscht sich langsam heran. „Ich war zu diesem Zeitpunkt selbst überrascht über die Weite. Es lief schon richtig gut“, erklärt Streng.

Das macht Mut für die Para Leichtathletik-Europameisterschaften in der Heimat. „Ich freue mich auf Berlin und will dort auf den Punkt fit sein.“ Befragt nach seinen Zielen sagt er mit einem verschmitzten Grinsen: „Schnell laufen, weit springen und Medaillen gewinnen.“ Und zudem Werbung für den Para-Sport machen. „Wir hoffen, dass das Stadion so voll wie möglich wird und wollen eine geile Show bieten – damit diejenigen, die nicht kommen, anschließend bemerken, dass sie etwas verpasst haben.“

Hintergründe zu den Sportlerinnen und Sportlern unserer Deutschen Paralympischen Mannschaft finden Sie unter www.deutsche-paralympische-mannschaft.de.

2018 wird Berlin zum Hotspot der Leichtathletik

Acht Tage nach dem Ende der Leichtathletik-EM wird die deutsche Hauptstadt Gastgeber eines weiteren sportlichen Highlights sein: Denn vom 20. bis 26. August 2018 findet im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark auch die Para Leichtathletik-EM statt.

An sieben Tagen kämpfen 650 Athletinnen und Athleten aus 37 Nationen in 191 Wettbewerben um die europäischen Titel. Zwei Jahre vorher ist es gleichzeitig gewissermaßen auch der sportliche Startschuss auf dem Weg zu den Paralympics in Tokio 2020. Schon zum Auftakt stehen mit der großen Eröffnungsfeier und den anschließenden Wettkämpfen richtige Highlights auf dem Programm. So wird unter anderem der amtierende Paralympics-Sieger und Weltmeister Niko Kappel in seiner Startklasse wieder als heißer Medaillenkandidat antreten und versuchen, die Kugel wie schon 2016 und 2017 zu Gold zu stoßen.

Einen Tag später wird Heinrich Popow alles daran setzen, seiner Konkurrenz davon zu springen – und wird dabei zugleich den letzten Sprung seiner sportlichen Karriere machen. Denn Popow, der neben seinen beiden Paralympics-Siegen zudem durch seine Teilnahme an der RTL-Show Let‘s Dance Bekanntheit erlangte, wird seine erfolgreiche Laufbahn nach 18 Jahren im Anschluss an die Heim-EM beenden. Neben vielen weiteren Höhepunkten will am Samstag, 25. August, Markus Rehm für Furore im Jahnstadion sorgen. Der Paralympics-Sieger im Weitsprung von London und Rio ist in seiner Klasse der Favorit auf Gold, hat mit Felix Streng jedoch auch Konkurrenz im eigenen Team. Nicht verpassen sollte man auch die Wettkämpfe des beidseitig amputierten Sprinters Johannes Floors, Shootingstar der WM 2017 in London mit dreimal Gold und einmal Silber, sowie der amtierenden Weltmeister Irmgard Bensusan (400 Meter) und Sebastian Dietz (Kugelstoßen).

Gastgeber des Events ist der Berliner Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband (BSB) mit Organisationsleiter Klaas Brose an der Spitze. Das Team wird gemeinsam mit der beeindruckenden Zahl von über 400 Volunteers mit und ohne Behinderung für den reibungslosen Ablauf sorgen. Den Fans im Stadion wird das offizielle Maskottchen, der Para-Panda, einheizen, der auch schon im Vorfeld der Wettkämpfe mächtig Werbung machen wird. Auch eine Neuheit wird es im Rahmen der Para Leichtathletik- EM geben: Erstmals im Programm ist die Disziplin RaceRunning, bei der Sportler mit eingeschränkter Balance in einem maßgeschneiderten Dreirad ohne Pedale gegeneinander antreten.

Wer sich die Para Leichtathletik- EM mit den vielen sportlichen Highlights nicht entgehen lassen will, sollte sich bereits jetzt seine Eintrittskarten sichern. Tagestickets sind ab 3 Euro erhältlich. Die Obergrenze liegt bei 20 Euro für die „best seats“, zentral und direkt an der Laufbahn hat der Zuschauer von dort garantiert den besten Blick auf alle Ereignisse. Neben den Tickets für die einzelnen Events gibt es auch ein Championship-Ticket, also eine Dauerkarte, die den Einlass zu sämtlichen Wettkämpfen während der EM ermöglicht. Ebenso gibt es Gruppen- und Familientickets zu kaufen.

Die Eintrittskarten sowie weitere Infos zur Para Leichtathletik-EM in Berlin gibt es unter: www.para-euro2018.eu & www.facebook.com/ParaLeichtathletikEM


Medien-Akkreditierung:
Medienvertreter können sich ab sofort bis zum 15. Juli für die Para Leichtathletik-Europameisterschaften über die Homepage des IPC akkreditieren.

Außerdem gibt es ein Angebot für eine Unterkunft während des EM-Zeitraums: Hier finden Sie Informationen dazu.

Quelle: DBS / Bilder: Ralf Kuckuck / DBS

  • Gemeinsam gegen Doping
  • Wir für Deutschland
  • Facebook